SUCHEN:

Aktuelle Offer(te) aus Berlin – das ist doch was für die Jungs aus der Wasserstraße

9. November 2010 · von Gabriele Gans

Gefunden im Email-Verkehr mit Vertrauten aus der Wasserstraße. Diese Offer(te) kommt für manchen der Übriggebliebenen gerade recht daher gerollt:
 
Das Bundesministerium für Finanzen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
 
 eine/n Pressesprecher/in
 
 Sie haben:
 

 

  • die Hochschule, die Fachhochschule oder, idealerweise, mit dem Leben abgeschlossen
  • masochistische Neigungen
  • einschlägige Kenntnisse im Verteilen von Informationsmaterial

  Sie bekommen:

  • anspruchsvolle Aufgaben delegiert
  • eindeutiges und ehrliches Feedback, gelegentlich vor Publikum
  • zwei Stunden pro Woche als Zivildienst angerechnet
  • nervösen Hautausschlag, Reizmagen und Alpträume

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Bewerbung abgeschickt wird!

Berufsalltag eines Pressesprechers an der Seite von Bundesminister Schäuble

 

 

 

 

 

 

 

 

» drucken           » kommentieren          » verschicken


8 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Ehrlich // Nov 9, 2010 at 23:50

    schön schön, weg mit dem kropf, der nur geld kostet und nix bringt, danke blog

  • 2 Bewerber // Nov 10, 2010 at 00:24

    Masosistisch muss man nicht nur in der Wasserstraße sein. Auch unter den Sozis wurde schon in der Staatskanzlei mit Akten nach Mitarbeitern geworfen. Und gebrüllt haben sie alle: Clement, Steinbrück und Rüttgers – dieser selbsternannte Menschenfischer und wahre Menschenverachter.
    Also, da ich durchs Stahlbad gegangen bin, hier nun meine Bewerbung: Man nennt mich “armer Wicht”, bin gerade im Kosovo im Einsatz, aber auf Befehl gehorsam zu Dienste. Den Schäuble, den sitz ich nach Stoltenberg, Rühe und Rüttgers doch auf einer Backe ab. Und sollte der mal feststecken im Schnee, ich kann ihn freischaufeln, habe doch Erfahrungen aus Washington. Wer einen Bus schafft, der kann…, na Sie wissen schon. Und Mäppchen verteilen, das klappt bei mir wunderbar. Dafür habe ich ja meine Mädels. Ich habe ja zuvor schon alles aufgeschrieben auf meinen Notizbrett. Bin immer zu Diensten, Herr Minister. Endlich wieder Berlin. Düsseldorf, Sie glauben gar nicht, dieses Niveau! Was rede ich, Sie können es sich gar nicht vorstellen, Herr Minister, wie unterirdisch. Also sagen Sie mir, welchen Journalisten soll ich beim Chefredakteur anschwärzen? Wer hat wieder schlecht über ihre Freunde geschrieben? Ich mache das natürlich schriftlich und lege Ihnen das vor. Habe ich bei Rüttgers auch schon immer so gemacht.
    Der ist dann leider abgewählt worden. Aber bis zur Wahl haben Sie ja noch drei Jahre Zeit. Dann habe ich meine Rente auch durch. Also nehmen sie mich. Ich ertrage Sie. Ich ertrage ALLES. Ich bin ja schließlich ein Soldat. Ein armer Wicht eben.

  • 3 westerholter // Nov 10, 2010 at 10:45

    Interessant ist die heutige Berichterstattung zum Fall Schäuble, fast alle Kommentatoren sehen in Schäubles öffentlicher Demütigung seines Mitarbeiters einen nicht hinzunehmenden Kontrollverlust. Kein Blatt setzt sich allerdings mit den zuschauenden und zuhörenden Journalisten auseinander, die auf jede Schäuble Äußerung herzhaft lachen und den Sprecher noch mehr im Regen stehen lassen als durch die Minister Äußerungen allein. Fünf Tage brauchten offenbar die Redaktionen, um zu einer angemessenen Würdigung des Vorgangs zu kommen, wahrlich kein Ruhmesblatt für diesen Berufsstand.

  • 4 NRW Bürger // Nov 10, 2010 at 13:18

    ein preisgekrönter blog und ein solcher Bericht!!!
    Jetzt wissen wir wieder wo Deutschlands-Edelfedern ins Tintenfass getaucht werden. Übrigens “Cindy aus Marzahn” ist gerade erst zum
    wiederholten mal mit einem Fernsehpreis ausge-
    zeichnet worden. Es gibt noch viel zu tun, greifen
    Sie es an.

  • 5 christian // Nov 11, 2010 at 08:04

    Stichwort Urheberrecht: Dieser Text kommt nicht “aus der Wasserstraße” sondern von der Zeitschrift Titanic (www.titanic-magazin.de).

  • 6 Gans // Nov 11, 2010 at 08:35

    @christian: danke für den Hinweis. Aber es ist uns aus der “Wasserstraße” zugeleitet worden. Dass die auch Titanic lesen… Obwohl: auf so einem Dampfer muss man ja wohl stündlich an Untergang denken.

  • 7 christian // Nov 12, 2010 at 07:29

    Auch wieder wahr… :-)

  • 8 Carlos // Nov 30, 2010 at 10:56

    Hey,

    endlich mal ein überaus cooler Beitrag zum Schmunzeln!
    Hat mir sehr gefallen, inklusive der Kommentare.

    …nun gut, die zwei rabenschwarzen haben mal wieder nichts verstanden, aber lustig sind die auch…. :-)

Hinterlasse einen Kommentar