SUCHEN:

DIE LINKE und ihre Konflikte zwischen Brieftaubensport und Tierschutz

2. Juli 2011 · von Hans Esser

Die deutsche Brieftaube. Dürfte sie wählen, käme zur Zeit nur die LINKE in Betracht. Bildquelle: www.delirusa.ch

Die deutsche Brieftaube. Dürfte sie wählen, käme zur Zeit nur die LINKE in Betracht. Bildquelle: www.delirusa.ch

Die 76 Mitglieder der Bundestagsfraktion DIE LINKE sorgen sich massiv um das Wohlergehen von Brieftauben. So jedenfalls ist der Eindruck, den eine kleine Anfrage der Linken an die Bundesregierung entstehen lässt. Bezeichnend dabei ist, dass bei den namentlich aufgeführten Fragestellerinnen und Fragestellern kein einziger Name aus NRW auftaucht.

Dabei ist bei uns die lange Tradition hinreichend belegt, sie sind ein hohes und anerkanntes Kulturgut. Rund 50000 Züchterinnen und Züchter halten rund 2,5 Millionen Tausen. Mehr noch, viele an Rhein und Ruhr verbinden damit ein sozialdemokratisches Erbe. Und wer kennt nicht Taubenvatters Jupp im Revier. Aus gutem Grund hat die Dachorganisation des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. ihren Sitz in Essen.

DIE LINKE fragt u.a., ob im Brieftaubensport der § 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) ” Leben und Wohlbefinden zu schützen” und gleichzeitig das Verbot ” einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen” eingehalten wird. Dann folgt noch der § 3 Nummer 3 TierSchG, aus dem DIE LINKE die Pflicht ableitet, verflogene Tauben zurückzuholen.

Tatsächlich wurden im Rahmen eines Forschungsprogramms ” Jungtaubenkrankheiten” an der Universität Leipzig auch die Verluste von Brieftauben bei der Teilnahme an Preisflügen untersucht. Dabei wurde ermittelt, dass zwischen 5 und 20 Prozent den heimatlichen Taubenschlag allein nicht wieder finden.Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. hat in Deutschland ein flächendeckendes System von ca. 650 Vertrauensleuten aufgebaut, “die sich verirrter Brieftauben annehmen und diese versorgen”.

All das ist der Antwort der Bundesregierung zu entnehmen.Dies gilt ebenfalls für die folgenden unmissverständlichen Aussagen : ” Unter anderem ist es verboten, ein Tier auszubilden oder zu trainieren, sofern damit erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden für dasTier verbunden sind. Auch ist es verboten, einem Tier außer in Notfällen Leistungen abzuverlangen, denen es wegen seines Zustandes offensichtlich nicht gewachsen ist oder die offensichtlich seine Kräfte übersteigen. Auch ist es verboten, an einem Tier im Training oder bei sportlichen Wettkämpfen oder ähnlichen Veranstaltungen Dopingmittel anzuwenden.”

Die Bundesregierung sieht bei Einhaltung der tierschutzrechtlichen Vorschriften keinen Widerspruch zwischen dem Erhalt der ” Kulturtechnik Brieftaubensport” ( diese Bezeichnung DER LINKEN erinnert an die vor über 20 Jahren untergegangene DDR – und damals war ihnen diese Tierschutzproblematik im wörtlichsten Sinn völlig Wurst) und den Erfordernissen des Tierschutzes generell. In einer früheren kleinen Anfrage plädiert DIE LINKE für ein generelles Verbot der Tierbörsen, da eben auch dort der Tierschutz nicht gewährleistet sei.

Tierliebe, Tierschutz? Es sind wohl eher die schlechten Wahlergebnisse bei den letzten Landtagswahlen und ebenso schlechte Umfragedaten, die der Linken Angst machen, der Höhenflug könnte gestoppt sein. Jetzt sollen es die Tauben richten. Oder besser die Tierschützer.

» drucken           » kommentieren          » verschicken


3 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 DIE LINKE und ihre Konflikte zwischen … – Wir in NRW Blog » Beliebteste Suchbegriffe // Jul 3, 2011 at 06:42

    [...] den Beitrag weiterlesen: DIE LINKE und ihre Konflikte zwischen … – Wir in NRW Blog Content/ Zitat Ende Klicken Sie einfach auf den Link unter "Beitrag weiterlesen", dann gelangen Sie [...]

  • 2 Taubenvatter // Jul 3, 2011 at 21:39

    Nur weil Sie es im Text nicht erwähnt haben: “Die weißen Tauben sind Möwen.”

  • 3 Hunter S. Thompson // Jul 6, 2012 at 18:15

    Was für ein Blödsinn!!! Der Artikel ist ja wohl völlig an der Realität vorbei! die DDR gibt es ja schon ein paar tage nicht mehr und nicht Jeder der in der Linken ist, ist durch die DDR vorbelastet!!! Es ist die billigste Art und Weise immer mit der DDR zu argumentieren! Und zu behaupten, das die Linke jetzt mit der Kritik am Brieftaubensport Ihre Wahlschlappe kaschieren will ist doch lächerlich!

Hinterlasse einen Kommentar